· 

Innere Balance finden und erhalten

 Wenn die ganze Welt um uns herum aus dem Gleichgewicht geraten ist, macht es Sinn, sich mit dem Thema Balance intensiver auseinanderzusetzen. Fragen Sie sich, wo ist Ihr Leben aus dem Gleichgewicht geraten und vor allem, was brauchen Sie, um Ihre innere Balance zu finden oder zurückzuholen, damit Sie mit den jetzigen Anforderungen auch gut umgehen können.

Vielleicht gehören Sie zu denjenigen, die vor lauter Stress und Hektik, die Familie und Homeoffice unter einen Hut zu bringen, nicht mehr wissen, wo Ihnen der Kopf steht. Oder genau das Gegenteil - Sie sind zuhause, fühlen sich wie eingesperrt und wissen schon langsam nicht mehr, was Sie mit sich anfangen sollen. 

Dann ist es höchste Zeit, einige Tipps und Vorschläge zur Hilfe zu nehmen, um wieder in die Balance zu kommen und den veränderten Alltag gut durchzustehen. Vielleicht gelingt es Ihnen sogar, einige Anregungen auch nach der Corona-Zeit weiterzuführen.

1. Sport treiben

Bewegung ist immer noch die beste Medizin, um Stress abzubauen, wieder ins Gleichgewicht zu kommen und innere Ruhe zu finden. Joggen und Radfahren sind zurzeit natürlich die beliebtesten Sportarten, um sich draußen zu bewegen. Aber Sie können auch Yoga, Pilates- oder andere Gymnastikübungen im Freien praktizieren. Zuhause können Sie verschiedene Bewegungsabläufe auch zusammen mit Ihren Kindern in den Alltag einbauen. Schauen Sie doch einmal auf Youtube.de was Ihnen allen gefällt. Am Besten ist es natürlich, Ihre Sporteinheiten immer zur gleichen Zeit zu absolvieren. So hilft Sport auch gleichzeitig, Ihren Alltag zu strukturieren.

2. Entspannungsübungen

Entspannungs- und Atemübungen sind neben sportlichen Aktivitäten immer noch das beste Mittel, um wieder zu sich zu finden, um in die innere Balance zu kommen. Wenn Sie noch einen Schritt weiter gehen möchten, schließen Sie eine Meditationsübung an. Sind Sie noch ungeübt, dann beginnen Sie mit fünf bis zehn Minuten täglich und steigern Sie sich langsam.

  • Atmen: Legen Sie sich flach auf den Boden oder setzen Sie sich entspannt in einen Stuhl. Der Mund ist leicht geöffnet, die Hände liegen im Schoß oder entspannt mit den Handflächen nach oben neben dem Körper. Dann konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung und zählen Sie dabei, bis Sie sich an den Rhythmus gewöhnt haben: Einatmen 1 - 2 - 3 - 4 anhalten 5  - Ausatmen 1 - 2 - 3 - 4 anhalten 5 und wieder Einatmen. 
  • Meditation: Wenn Sie sowieso eher der ruhige Typ sind, konzentrieren Sie sich nun darauf, Ihre Gedanken kommen und gehen zu lassen, ohne Ihnen zu folgen. Sie werden am gesamten Körper und in Ihrem Geist spüren, wie Sie sich mehr und mehr entspannen und zur Ruhe kommen.
  • Visualisierung: Wenn Sie ihre Gedanken sehr schlecht abschalten können und dazu neigen, eher aus dem Kopf heraus zu leben, dann empfehle ich Ihnen mit Bildern zu arbeiten. Beginnen Sie mit der Atemübung und konzentrieren Sie sich dann darauf, Ihren inneren Ort der Ruhe und des Friedens zu finden. Lassen Sie Bilder aufsteigen ohne sich zu verkrampfen und atmen Sie ruhig weiter. Ihre Seele kennt diesen Ort, wo Sie jetzt gern sein möchten. Das kann eine wunderschöne Wiese sein, ein Platz am Strand, an einem plätschernden Wasserfall, oder was Ihnen gerade in den Sinn kommt.

    Die Bilder können auch je nach Tagesform wechseln, es muss nicht immer das gleiche sein. 

Wenn Sie diese Übungen regelmäßig anwenden und auch später noch beibehalten, können Sie sie auch nutzen, um Lösungen für momentane Themen zu finden, um sich weiterzuentwickeln und vieles anderes mehr.

3. Musik hören

Innere Balance finden Sie ebenso mit Musik. Sie können die Musik mit oben genannten Entspannungsübungen kombinieren, um zur Ruhe zu kommen. Sie können natürlich auch einfach Ihre Kopfhörer aufsetzen und ganz bewusst Ihrer Lieblingsmusik lauschen. Auch hier ist sie natürlich am wirksamsten, wenn Sie das Musikhören wie ein Ritual praktizieren.

Mit Ihren Kindern zuhause können Sie auch einfach in Kombination mit Bewegung tägliches Musikhören in Ihren Alltag einbauen, um gemeinsam Stress abzubauen und Spaß zu haben. Welche Musik, ob Charts, Klassik, Meditationsmusik, Rock oder was auch immer, bleibt natürlich Ihrem persönlichen Geschmack überlassen.

4. Gut essen

Was hat denn Essen mit innerer Balance zu tun? Können Sie jetzt fragen. Aber ja, so ist es! Gutes Essen hält Körper, Geist und Seele beisammen, fördert unter anderem die Konzentration und sorgt für inneren Frieden. Natürlich ist damit auch hier eine gewisse Ausgewogenheit gemeint. Wer ständig Hunger hat, wird nervös und unzufrieden, wer mit Völlegefühl von Esstisch aufsteht, hat sich sicherlich auch nichts Gutes getan. 

Wenn Sie jedoch das Essen zuhause, für sich, in der Familie oder mit dem Partner zelebrieren, dann steigert das ihr Wohlbefinden und Ihre innere Balance. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie gesund vegan oder auch einfach mal nur Tiefkühlpizza essen. Wichtig ist, ein schön eingedeckter Tisch mit Serviette, vielleicht sogar Kerzen und Blumen. Alle sollen sich Zeit nehmen und ihr Essen genießen. Danach geht es Ihnen ganz bestimmt richtig gut!

5. Lachen

Ja - zum Schluss noch ein Hinweis auf das wohl altbewährteste Mittel überhaupt: Lachen ist die beste Medizin. Und sorgt auch für inneren Ausgleich. Wenn wir lachen, wird Stress abgebaut und Glückshormone werden freigesetzt. Sogar die Muskeln lockern sich und Entspannung tritt ein. Schauen Sie also mal wieder einen lustigen Film, lesen Sie ein amüsantes Buch oder bringen Sie sich gegenseitig zum Lachen. Probieren Sie es aus, das Leben ist zurzeit wahrhaftig anstrengend genug.

Wenn Sie mehr zum Thema innere Balance wissen möchten, oder über persönliche Themen sprechen möchten, schreiben Sie mir unter Kontakt. Ich unterstütze Sie auch per Telefon: 0151 17940187 oder 0221 16999216 und natürlich über skype.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0